Solidarität mit den Roten Aufbau

Erst ende Juni  ist nach fast 5 Jahren der 129b Schauprozess gegen die TKP/ML &  10 KommunistInnen aus der Türkei zu ende gegangen. Die Vorwürfe eine Farce, die Urteile Beschämend! Jetzt, keine sechs Wochen später sind wir zeuge geworden, wie die deutsche Klassenjustiz einmal mehr den Paragraphen 129 heranzieht und einmal mehr sind es organisierte revolutionäre Strukturen die angegriffen werden!

Auch wenn die jetzige Repressionswelle eine neue Qualität der Repression gegen den Roten Aufbau darstellt so ist diese Aktion nicht trennbar von der allgemeinen Verfasstheit dieses bundes deutschen Staates. Ein imperialistischer Staat dessen Waffen in Kurdistan morden, der in Bolivien Putschisten stützt und überall wo es die wirtschaftlichen Interessen seiner herrschenden Klasse es verlangen eine Blutlache hinterlässt, schreckt auch nicht davor zurück Haustüren von Linken einzutreten und MPs auf sie zu richten, der Antikommunismus ist dem deutschen Staat seit seiner Gründung inhärent.  

Heute hat es den Roten Aufbau getroffen,  genauso aber, mit ähnlichen fadenscheinigen Begründungen kann es jede organisierte Linke Kraft treffen, denn es geht uns um die revolutionäre Überwindung eben dieser bestehenden Verhältnisse. Damit ist es umso wichtiger sich auch gemeinsam gegen diese Repressionen zu stellen, ihren wahren Charakter zu entlarven und ihre Absichten ins Leere laufen zu lassen. Der Staat wird (wie aus schon aus anderen Fällen bekannt ) versuchen einzelne einzuschüchtern, sie zu isolieren und dann gegeneinander auszuspielen, dem sollte mit Solidarität und Entschlossenheit entgegen getreten werden. Unsere Antwort ist: unsere Reihen enger zusammenzuschließen um uns gemeinsam gegen diese angriffe zu wehren!
Wir Grüßen alle betroffenen GenossInnen herzlich und rufen ihnen in dieser Zeit, Rosa Luxemburgs Worte aus dem Knast in den Sinn: “…so muß man es nehmen, tapfer, unverzagt und lächelnd-trotz alledem! „

Weg mit dem politischem Paragraphen 129a/b
Volle Solidarität mit den Roten Aufbau!